Vor 50 Jahren ging die Nachricht eines Mordes am 4. April in Windeseile um die Welt. Es war die erschütternde Meldung, dass Kings viel zu kurzes Leben, das der Freiheit von Gewalt gewidmet war, durch brutale Gewalt in Memphis/Tennessee beendet wurde.
50 Jahre später wollen wir das Lebenswerk Martin Luther Kings würdigen, vielleicht auch neu bewerten im Licht der Globalisierung und der geistigen und politischen Herausforderungen unserer Zeit.


Wir stellen Fragen wie diese: Hat sich das Denken und Wirken Kings im Laufe seines Lebens selbst oder dessen Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit in den 50 Jahren seitdem so verändert, dass 2015 ein Buch erschien mit dem Titel „Der Radikale King“? Was sind die Merkmale seiner Radikalität? Was hat uns King heute zu sagen?
Ein Diskussionsabend mit Pf. i.R. U. Helm (Berlin) am 17. Mai, 19 Uhr, im Gemeindehaus Eichwalde. Wir beleuchten sein Leben, seine geistigen und geistlichen Quellen und die gesellschaftlichen Umstände und Triebkräfte seines politischen Kampfes um Gleichheit von Schwarz und Weiß, um Gerechtigkeit und Frieden. King kommt mit seinen Texten zu Wort, wir sehen Bilder und hören O-Töne.